DIY yeast and sourdough! Der Hefestarter und Sauerteig!

Because I learned to hate those Blogs where every article starts with a sermon about how and when…here’s the brief instruction about the yeast starter:

Take some yeast, even a small rest will do. Put it together with a cup of flour in a mason jar. Add water until you have a sticky dough. Put on a lid but don’t close the jar tight. Wait until the dough is bubbly. One tablespoon of this is enough for a small bread (though it may take a little longer than the store bought yeast). Every time you take some of the dough, again add flour and water. Put it in the fridge.


Da ich diese Blogs hassen gelernt habe, in denen jeder Artikel erst mal kilometerlang ausholt, hier die Kurzanleitung des Hefestarters:

Nimm etwas Hefe, auch ein kleiner Rest geht. Eine Tasse Mehl in ein großes Einmachglas geben, Wasser zugeben bis ein klebriger Teig entsteht. Deckel auflegen, nicht schließen. Warten bis der Teig Blasen wirft. Ein Esslöffel davon genügt für ein kleines Brot (allerdings kann es etwas länger dauern als bei gekaufter Hochzuchthefe). Immer wenn man etwas vom Teig entnimmt, gibt man wieder Mehl und Wasser hinzu. Im Kühlschrank lagern.

 

Sounds…somehow primitive?

Yes, it is. Some of you might know sourdough. It works pretty much the same as you might have recognized. Sourdough also contains lactic bacteria which are very healthy. But the bread tastes a bit sour and not everyone likes that.

I prefer sourdough but my starter got moldy after some years and I wanted to experiment what happens if you make a yeast starter. And now there’s Corona. Right now there’s almost no flour left at the supermarkets around here and I heard of many people who also weren’t able to get their hands on yeast (I’m still working on the recipe for „bread without any ingredients“).

Sourdough or just yeast, both of those fellas need a little care from time to time – which is probably why most people don’t keep their own starters. If you bake your own bread regularily or want to start since you panic bought a ton of flour, this might be something for you. I bake my own bread once or twice a week and the starter works fine. Neglecting it for about two or three weeks usually is no problem at all.

Wait…I don’t have any yeast left!

That’s annoying but there are several possibilities:
1. Share! As I have shown you you can create an endless amount of fresh yeast with one package. So if you have yeast left: Please share it with others. And if you know someone who brews beer: Beer yeast will also do. In fact some of the best pizza makers from Italy only use beer yeast because the flavour is better.

2. Ask me! Well at least if you’re in Germany I can provide you with some of my starter. For free, yay! As long as I have stamps left I’ll send you a bag with your own yeast starter. Wanna thank me? Donate! Link to donations for Moria, Greece

3. Make your own starter! This will take some time.

To be continued…


Das klingt irgendwie…primitiv?

Ist es auch. Ihr kennt vielleicht Sauerteig. Der funktioniert ziemlich genau so, wie euch vielleicht aufgefallen ist. In Sauerteig sind u.a. gesunde Milchsäurebakterien. Da das Brot aber säuerlich schmeckt, mag das nicht jeder.

Ich persönlich mag Sauerteig lieber, aber da mein alter Ansatz nach einigen Jahren schimmelte, habe ich damit begonnen einen Ansatz mit Backhefe zu machen. Und nun ist Corona da. Momentan gibt es kaum noch Mehl in den Supermärkten hier und ich habe von mehreren Leuten gehört, die keine Backhefe mehr bekamen (am „Brot ohne Zutaten“-Rezept arbeite ich derzeit noch).

Sauerteig oder nur Hefe, beide benötigen etwas Pflege von Zeit zu Zeit – was wahrscheinlich der Grund ist, weshalb kaum jemand seine eigenen Starter pflegt. Wenn ihr regelmäßig euer eigenes Brot backen wollt oder einen Panikkauf einer Tonne Mehl getätigt habt, könnte das hier etwas für euch sein. Ich backe ein bis zwei Mal die Woche mein eigenes Brot und der Hefestarter funktioniert gut. Ihn mal für zwei, drei Wochen zu vernachlässigen ist aber auch kein Problem.

Moment, ich habe gar keine restliche Hefe, mit der ich einen Ansatz starten könnte!

1. Teilen! Ich habe euch ja nun erklärt, wie man einen ewigen Hefeansatz macht. Wenn also wer in eurem Bekanntenkreis noch ein Bröckchen Hefe übrig hat, teilt ihn mit anderen! Und falls ihr jemanden kennt, der Bier braut: Bierhefe tut es genauso. Tatsächlich verwenden viele der besten italienischen Pizzabäcker explizit Bierhefe, weil der Geschmack des Teiges besser wird.

2. Fragt mich! Wenn ihr in Deutschland lebt, kann ich euch was von meinem Starter schicken. Gratis. Zumindest solange ich noch Briefmarken übrig habe, schicke ich euch ein Tütchen mit meinem Starter. Falls Ihr mir danken wollt, spendet lieber für Moria.

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar